UeO Barell-Gut

NEIN am 13.06.

Urnenabstimmung am 13.06.

Ein NEIN macht den Weg frei für eine bessere Lösung.

  • Auf dem Barell-Gut ist eine Überbauung geplant. Sie hält nicht was sie verspricht.

  • Die Bevölkerung wurde nicht ausreichend in den Prozess einbezogen.

  • Wenn der Souverän die UeO Barell-Gut ablehnt, kann und muss neu geplant werden.
     

Die geplante Überbauung ist überdimensioniert und ein formaler Fremdkörper. Sie hält nicht was sie verspricht und zielt an den heutigen Bedürfnissen vorbei. Wir lehnen die neue UeO ab um eine Partizipation durch die Bevölkerung zu erlangen und gemeinsam bessere Lösungen zu finden.

Wer ist das Dorf?
Wir wollen der Gemeinde etwas zurückgeben

  • Die Gemeinde hatte das Vorkaufsrecht für das Barell-Gut.

  • Die Verkäuferschaft wollte mit dem Verkauf des Landes der Gemeinde etwas zurückgeben.

  • Der Gemeinderat hat auf einen Landkauf verzichtet und den Souverän nicht einbezogen.

Der Landverkauf kam auf Initiative der Gemeinde zustande. Die Verkäuferschaft verzichtete auf einen gewinnorientierten Verkauf um der Gemeinde etwas zurückzugeben. "We want to give something back to the community" ist Bestandteil des Vertrages. Auf dieser Basis sollte etwas entstehen, das der Gemeinde dient. Eine Projektgruppe und der damals amtierende Gemeinderat entschied auf einen Landkauf zu verzichten. Der Souverän wurde weder in diesen Prozess noch in diese Entscheidung miteinbezogen.

Mitreden, mitwirken, mitgestalten

Dafür braucht es ein NEIN zur UeO Barell-Gut

 

  • Die Vorschriften der UeO haben zum Ziel, die Raumentwicklung im Gebiet Barell-Gut zu definieren.

  • Mit der UeO wird die Raumplanung und Dorfentwicklung massgebend gesteuert.

  • Des Souverän soll besser in weitreichende Veränderungen einbezogen werden.

Eine Ueberbauungsordung hat zum Ziel, Raumentwicklung nachhaltig und sinnvoll zu steuern und Willkür in der Baupolitik zu verhindern. In einschneidende Veränderungen, die das Dorf betreffen, sollte der Souverän partizipativ einbezogen werden. Mit der Abstimmung zu einer UeO kommt dieser Einbezug etwas spät. Der Misserfolg einer UeO ist das Resultat einer einseitigen Planung. In diesem Sinne ist ein NEIN zur neuen UeO auch ein NEIN zum bisherigen Vorgehen.

 

Eine Ueberbauungsordnung ist eine Chance, die wir wahrnehmen wollen. Ein NEIN ist vor allem ein ja für etwas Besseres. Wir möchten die Gemeinde motivieren, sowohl inhaltlich als auch formal, die Richtung in eine nachhaltigere Zukunft einzuschlagen und Vorbild für andere Gemeinden zu werden.

Bildschirmfoto 2020-09-09 um 21.30.52.pn

Neue UeO Barell-Gut. NEIN.

 

Die Änderung der UeO muss abgelehnt werden. Nur ein NEIN eröffnet eine neue Verhandlungsbasis. Verpassen Sie es nicht, sich am 13.06.2021 mit ihrer Stimme einzubringen.

 

Bestellen Sie hier den Newsletter wenn Sie auf dem Laufenden bleiben wollen.

Unterstützen Sie eine nachhaltige Zukunft und unsere Arbeit mit Ihrer Stimme, finanziell oder mit Ihrem Fachwissen. Herzlichen Dank.